Ausflug nach Berlin

Die Stadt hat viele kulturelle Highlights zu bieten

Berlin ist nicht nur die deutsche Partystadt, sondern hat auch jede Menge kultureller Highlights zu bieten. Traumhaftschöne und/oder geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Natürlich kann man die Stadt in Eigenregie selbst erkunden. Manche Sehenswürdigkeiten liegen aber weit voneinander entfernt und sind nur schwer bzw. mit gewissen Zeitaufwand über öffentliche Verkehrsmittel zu erreichen. Ist man mit dem Auto unterwegs, stellt sich die Frage des Parkplatzes. Auch wieder nicht angenehm, denn vorher muss man mit Hilfe des Navis durch eine wildfremde Stadt navigieren, was aufgrund der technisch vorgegeben Ungenauigkeit des GPS manchmal zum Problem wird. Warum also nicht einfach und bequem sich durch die Stadt mit einer Berliner Sightseeing-Tour kutschieren lassen.

Sightseeing in Berlin – welche Sehenswürdigkeiten sollte man gesehen haben?

Wer Berlin besucht, wird früher oder später durch den wichtigste Verkehrsknotenpunkt Berlins fahren, dem Bahnhof zoologischer Garten. Der heutige Bahnhof hat seinen Ursprung in einem Ausflugsbahnhof, der hier 1882 gebaut wurde. Während der 1930er Jahre wurde er mehrmals umgebaut. Während der Teilung Deutschlands war er der Hauptbahnhof Berlins. Heute ist er nun mehr eine Haltestelle für S-Bahn und dem regionalen Verkehr. Dieser Bahnhof ist zudem der Schauplatz für das Buch „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“.

Ist man in der Nähe des Bahnhofs, sollte man sich unbedingt den botanischen Garten in Berlin-Steglitz ansehen. Er gilt als einer der artenreichsten und größten botanischen Gärten auf der ganzen Erde. Der Grundstein für den Garten wurde 1897 gelegt und bis 1910 fertig gestellt. Der Architekt dieses grünen Meisterwerks ist  Alfred Koerner.