Die Sicherheit auf der Baustelle beachten

Die Frage nach der Baustellensicherheit ist für alle Bauherren eine Grundsatzfrage. Wenn Sie viel in Eigenleistung bauen, sollten Sie darauf ganz besonders achten. Ein Unfall kann schnell teuer werden, wenn trotz passender Bauversicherung nicht die nötigen Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden. Er kann das Leben kosten oder bleibende Gesundheitsschäden zufügen.

Warnhinweise gehören stets dazu

Auf jeder Baustelle sind die Baustellenschilder eine kategorische Pflicht. Sie machen Dritte darauf aufmerksam, dass Unbefugte keinen Zutritt haben. Allerdings sind diese Schilder ausschließlich Warnhinweise, im Unglücksfall bewahren sie den Bauherrn nicht vor Ansprüchen eventuell Geschädigter. Bereits beim Grundstückserwerb wird der Bauherr für die erworbene Liegenschaft und alles, was dort geschieht, voll verantwortlich. Das gilt bereits, wenn noch keine Bauarbeiten begonnen haben. Nach dem Erwerb müssen Sie das Bauland auf jeden Fall absichern. Der richtige Bauzaun schützt vor unerwünschtem Zutritt und Sie kommen damit Ihrer gesetzlichen Sicherungspflicht nach. Dann zahlt die Versicherung im Schadensfall.

Sicherheit beim Baugeschehen stets gewährleisten

Geht der Bau dann richtig los, sollten Sie auf Sicherheitskleidung und KASK Schutzhelm nicht verzichten. So wird Verletzungen vorgebeugt. Die passende Kleidung schützt vor kleinen Kratzern, die sich bei Verunreinigung schnell zu großen Wunden entwickeln können. Geht der Bau vorwärts, wird die Absturzsicherung obligatorisch. Wenn in schwindelerregender Höhe gearbeitet wird, dann reicht ein Fehltritt aus, um sich zu Tode zu stürzen. Für den Bauherren könnte solch ein Ereignis den Ruin bedeuten. Die Absturzsicherung schützt davor, denn Gefahren müssen stets an der Quelle bekämpft werden. Eine sinnvolle Planung von Arbeitsgängen vermeidet ebenfalls Unfälle. Überprüfen Sie die Sicherungsvorkehrungen regelmäßig und beheben Sie entstanden Mängel sofort.